Suche
Offizieller Partner

Rock in Vienna 2016

Bekannte Bands in einer unglaublichen Stadtlocation

Zu spät!

Das Festival hat bereits stattgefunden!

Tickets und Pakete für die Ausgabe 2017 sind jetzt verfügbar. Buche dein Ticket über den Link unten.

Dies ist der Guide für die Ausgabe des Festivals aus dem Jahr 2016, aber hier kannst du bereits den neuen Guide für 2018 ansehen:
Zum Guide 2018

Die Basics

3-5. Juni 2016
Wien, Österreich

Rock in Vienna ist Österreichs neuestes Rock- und Metal-Festival. Die einzigartige Location auf der Donauinsel bietet eine beeindruckende Bühne für einige der größten Rockbands der Welt.

Bei der allerersten Ausgabe im letzten Jahr nahm Rock in Vienna es mit den großen Rockfestivals Europas auf und nahm Headliner wie Muse, Kiss und Metallica in sein Programm auf.

Nach dem Erfolg im ersten Jahr folgt nun die zweite Ausgabe mit einem weiteren Monster-Line-up im Herzen einer der schönsten Städte Europas.

Line-up

  • Freitag
  • Rammstein
  • Slayer
  • Apocalyptica
  • Babymetal
  • Anthrax
  • Pain
  • Eisbrecher
  • Serum 114
  • Wage War
  • Kontrust
  • Tuxedoo
  • Samstag
  • Iggy Pop
  • Mando Diao
  • Biffy Clyro
  • The Subways
  • Juliette & The Licks
  • Royal Republic
  • Graveyard
  • Anti-Flag
  • Skinny Lister
  • All Faces Down
  • Monster Truck
  • Prime Circle
  • Black Peaks
  • Rammelhof
  • Sonntag
  • Iron Maiden
  • Nightwish
  • In Extremo
  • Kreator
  • Gojira
  • Powerwolf
  • Zakk Wylde
  • Shinedown
  • Tremonti
  • The Vintage Caravan
  • DragonForce
  • The Raven Age
  • The Wild Lies
  • Man the Mighty
  • The Whiskey Foundation
  • Gasmac Gilmore

Veranstaltungsort

Rock in Vienna 2016

Donauinsel Wien
Wien
Österreich

Im Herzen der Stadt Wien ist die Donauinsel eine lang gestreckte, künstliche Insel. Bars, Restaurants und ein Erholungsgebiet locken die Wiener rund ums Jahr auf diese Insel. Seit dem Debüt von Rock in Vienna im Jahr 2015 gibt es einen weiteren triftigen Grund, die Donauinsel zu besuchen.


Häufig gestellte Fragen

Weitere Festivals