Die 10 besten Aftermovies vom Sommer 2017

Die 10 besten Aftermovies vom Sommer 2017


Es wird Zeit sich mit der Wahrheit anzufreunden, der Sommer ist für dieses Jahr zu Ende (jedenfalls auf der Nordhalbkugel). Das heißt nicht, dass man die geplanten Grillfeste, Gartenpartys oder Open-Air-Festivals nicht mehr genießen dürfte, aber um ehrlich zu sein, wird es langsam echt herbstlich.

Warum also nicht einfach mal einen Blick auf die Aftermovies des Jahres werfen und die Festivals feiern, die den Sommer am besten eingefangen haben. Von den sorgfältig gestalteten, künstlerischen und kreativen bis hin zu den schnörkellosen Porträts einer unvergesslichen Party: Hier sind unsere Favoriten.


DGTL Amsterdam


Man kann April zwar kaum Sommer nennen, aber wenn ein Aftermovie so gut gemacht ist wie dieser, wäre es kleinlich, ihn wegen dieser Formalie auszulassen. Der Film zeigt Luftbilder und vergleicht diese mit den Gebilden auf Computerplatinen. So untersucht er die Thematik eines Bausteinprinzips und präsentiert gleichzeitig die beispiellose Produktion von DGTL sowie das Talent für ausgezeichnete Partys.



Lost & Found


Da wir nun schon April als Sommer akzeptieren, können wir auch gleich noch Lost & Found dazu nehmen. Bei uns ist dies eines der Festivals, das den Beginn des Sommers kennzeichnet (denn dieses Jahr fand es am gleichen Wochenende wie Coachella statt). Der sonnige und sommerliche Aftermovie hat sich sicherlich seinen Platz verdient, bei dem Annie Mac als treibende Kraft mit ihren DJ-Freunden herumblödelt „auf einem Berg, auf Malta, im Sonnenschein... was will man mehr?“. Gut gesagt, Annie.

 


DGTL Sao Paulo


Ein weiteres Mal die kreativen Denker von DGTL: Dieses Mal wird Industrie und Technologie mit dem Meer ausgetauscht. Stadtbilder und menschliche Bebauungen sind immer noch allgegenwärtig, aber auch soziale Warnungen und politische Nachrichten eingestreut – „nur wir Menschen erzeugen Abfall, den die Natur nicht verarbeiten kann, dies ist das Vermächtnis, das wir kommenden Generationen hinterlassen“.


Secret Solstice


Island mag seine Folklore und der Aftermovie des berühmtesten Festivals des Landes bietet so einiges an mysteriösen Bildern, bei dem ein Tolkien-hafter Reiter mit Kapuze die malerischen Landschaften mit seinen magischen sehenden Steinen durchquert. Der Soundtrack bestätigt etwas anderes, was wir über Island wissen: Das Land liebt Hip-Hop.


FIB


Der ultimative kurze, aber bündige Aftermovie von FIB feiert das hier und jetzt mit einer stilvollen Reihe an Shots, die die Bühnen, Strände, Massen und Musikliebhaber einfangen.


Tomorrowland


Dieses Festival kann natürlich nicht unerwähnt bleiben und die Macher, die keine Halben Sachen machen, zeigen in den 26 Minuten, warum das Festival so beliebt ist. Die märchenhaften Geschichten und der Sprecher mit seiner tiefen Stimme sind verschwunden. Diese wurden mit einer einfachen Feier der einzigartigen Erlebnisse und Freundschaften ersetzt, die auch dem diesjährigen Motto Amicorum Spectaculum treu bleiben.



Electric Forest 


In diesem Aftermovie versucht niemand etwas ganz besonderes zu tun oder zu sagen – dafür ist er aber einfach hervorragend gefilmt, perfekt geschnitten und eine angenehm kurze Zusammenfassung von ein paar Wochenenden in den Wäldern, die einfach nur unglaublich gewesen sein müssen.


Lovefest Serbia


Das Lovefest hat sich für einen Aftermovie etwas sehr Kreatives einfallen lassen. Der Kurzfilm, der an eine Folge von Black Mirror (San Junipero kommt einem hier in den Sinn) erinnert, zeigt ein älteres Pärchen und wie sich beim Lovefest zum ersten Mal kennenlernten und deren Erfahrungen sich an verschiedensten Zeitpunkten verflechten. Der Film ist fast ein wenig rührend, was für einen Aftermovie etwas heißen soll.


Dekmantel 


Das niederländische Mekka der elektronischen Tanzmusik Dekmantel scheint die Wurzeln der Szene zu huldigen und zwar mit einem Aftermovie, der an alte Rave-Videokassetten aus den 90er-Jahren erinnern lässt mit grobkörniger Handkamera und einem gewaltigen industriellen Techno-Soundtrack.

 


Boomtown


Der neueste Aftermovie trägt ein weiteres Kapitel zu der fesselnden Geschichte von Boomtown bei. Rebellen lehnen sich gegen den anscheinenden Wohlstand auf, der von der Bang Hai Corporation in die Stadt gebracht wird. Wieder einmal fließt Kreativität in höchstem Maße und der Aftermovie fängt die musikalische Vielfalt zwischen all der Exzentrizität ein.


Ähnliche Artikel:

Newsletter

Melde dich für den Newsletter von Festicket an, um Angebote und Empfehlungen zu Festivals direkt in dein Postfach zu bekommen. Daneben halten wir dich mit Neuigkeiten zu Festivals und Artikeln aus dem Festicket-Magazin auf dem Laufenden.